2. Januar 2020 15:39

Kultur

AEC Linz trotz Teilsperre 2019 mit Besucherbestmarke

Trotz monatelanger Teilsperre wegen der Neugestaltung hat das Ars Electronica Center (AEC) in Linz mit 192.243 Besuchern 2019 eine Bestmarke erzielt. Wie das Museum der Stadt Linz wirtschaftlich abgeschnitten hat, wurde in der Bilanz am Donnerstag nicht mitgeteilt. Mit dem Thema AI habe das AEC "einen Nerv getroffen", resümierten Leiter Gerfried Stocker und Geschäftsführer Diethard Schwarzmair.

Aber nicht nur mit dem Gästeplus von 8,7 Prozent im Vergleich zu 2018, sondern auch mit der Verweildauer im Museum zeigte sich Stocker sehr zufrieden. Mehr als zwei Drittel blieben länger als zwei Stunden im Haus, knapp zehn Prozent sogar mehr als vier Stunden. Eine Befragung, die seit der Wiedereröffnung im Juni vergangenen Jahres laufend durchgeführt wird, ergab bisher, dass 80 Prozent der Befragten mit dem neuen AEC "sehr zufrieden" und 20 Prozent "zufrieden" sind. Besonders beliebt sei die neue Ausstellung "Understanding AI", in der Systeme der Künstlichen Intelligenz trainiert und beobachtet werden können.

Im Zuge der Neugestaltung der Ausstellungen und Labore wurde laut Stocker auch ein neues Berufsbild eingeführt: der Techtrainer, der sowohl über Fachkompetenz der (Museums)Technik als auch über didaktische Fähigkeiten von Museumspädagogen verfügen muss.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ