28. Januar 2020 09:28

Politik

Anschlag auf Polizisten in Nordafghanistan

Bei einem Überfall militant-islamistischer Taliban in Nordafghanistan sind mindestens zwölf Polizisten getötet worden. Mindestens sechs weitere seien bei dem Angriff auf eine Polizeistation in der Provinzhauptstadt Pol-e Khomri verletzt worden, sagte der Provinzrat Zamiuddin Nazir am Dienstag. Die Polizeikräfte hätten stundenlang gekämpft, angeforderte Verstärkung sei aber nicht eingetroffen.

Die Sicherheitssituation in der Provinz Baghlan hat sich in den vergangenen Monaten zunehmend verschlechtert. Mehrere Gebiete seien davon bedroht, von den Islamisten erobert zu werden, sagten lokale Behördenvertreter.

Auf Überlandstraßen stellen Taliban-Kämpfer immer wieder illegale Kontrollpunkte auf, um Autos nach Sicherheitskräften oder Regierungsmitarbeitern zu durchsuchen. Im September des Vorjahres überfielen Hunderte Taliban-Kämpfer Pol-e Khomri und versuchten, die Stadt zu erobern. Die Kämpfer konnten erst nach mehreren Tagen wieder aus der Stadt vertrieben werden.

In den vergangenen drei Wochen war die Gewalt gegen Sicherheitskräfte in Afghanistan einer Statistik der "New York Times" zufolge erstmals seit vielen Monaten spürbar zurückgegangen. Die USA und die Taliban hatten im Dezember zuvor abgebrochene Gespräche über Wege zu einem Frieden wieder aufgenommen. Zuletzt sollen Berichten zufolge die Islamisten US-Forderungen nach einer Reduzierung der Gewalt zugestimmt haben. Zum aktuellen Stand der USA-Taliban-Verhandlungen im Golfemirat Katar äußerten sich in den vergangenen Tagen weder die USA noch Vertreter der Taliban.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ