28. Dezember 2018 11:44

Politik

Atib beeinspruchte Imame-Ausweisungen beim Verfassungsgerichtshof

Der türkische Moscheenverein Atib hat die Ausweisung von Imamen beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) beeinsprucht. Hintergrund sei das im Islamgesetz geregelte Verbot der Auslandsfinanzierung, sagte der Vorsitzende der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), Ümit Vural, im "Kurier" (Freitag-Ausgabe). Der VfGH bestätigte auf APA-Anfrage das Einlangen der Beschwerde.

Atib könne das Verbot der Auslandsfinanzierung nicht nachvollziehen, da es ein solches in keinem anderen Religionsgesetz gebe, so Vural, der selbst Jurist ist. "Da die Muslime loyale Staatsbürger sind und das Islamgesetz befolgen, haben 65 Moscheenvereine bald keinen Imam mehr", meinte er selbst dazu und weiter: "Das öffnet Extremisten Tür und Tor. Atib sucht sogar über das AMS Imame. Bis jetzt hat sich aber keiner gemeldet."

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ