17. Dezember 2018 13:29

Kultur

Ausstellung über Mythen bei Kokoschka und Dürrenmatt

Antike Mythen spielen in den Werken von Oskar Kokoschka und Friedrich Dürrenmatt gleichermaßen eine wichtige Rolle. Wie der Maler-Schriftsteller und der Schriftsteller-Maler damit umgingen, zeigt eine Ausstellung im Centre Dürrenmatt in Neuenburg (Schweiz). Die Schau "Kokoschka - Dürrenmatt: Der Mythos als Gleichnis" dauert bis 31. März 2019.

Der Schweizer Schriftsteller und Maler Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) begegnete dem österreichischen Maler und Autor Oskar Kokoschka (1886-1980) im Jahr 1960. Begeistert von dessen Triptychon "Thermopylae", widmete Dürrenmatt Kokoschka ein Gedicht. Das Gemälde zur antiken Schlacht um 480 v. Chr. zwischen Griechen und Persern entstand 1954. Die Ausstellung präsentiert unter anderem die Vorarbeiten zu dem monumentalen Werk.

Auch für Dürrenmatt als Schriftsteller und Maler waren die griechischen Götter und Helden eine ständige Inspirationsquelle. Die Ausstellung präsentiert insgesamt rund hundert Werke, die im Vergleich zeigen sollen, wie unterschiedlich die beiden Künstler die antiken Mythen rezipierten und interpretierten.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ