3. März 2020 14:50

Chronik

Bombendrohung auf Hauptbahnhof St. Pölten

Nach einer Bombendrohung ist der Hauptbahnhof St. Pölten am Dienstagnachmittag zunächst gesperrt worden. Eine 58-jährige Reisende gab nach Polizeiangaben zu Protokoll, dass ein Mann in ihrer Gegenwart gesagt habe, er sei "der Bombenleger". Die erfolgte Sperre des Areals wurde um 15.25 Uhr wieder aufgehoben. Bei der Durchsuchung wurden laut Polizei keine verdächtigen Gegenstände entdeckt.

Die ÖBB leitete den Fernverkehr um und richtete einen Schienenersatzverkehr rund um St. Pölten ein. ÖBB-Sprecher Karl Leitner sagte zur APA, dass Fahrgäste mit rund 30 Minuten Verspätung rechnen müssten. Der Zugverkehr sollte rasch wieder aufgenommen werden können.

Ermittlungen zum Verdächtigen werden fortgeführt, hieß es seitens der Exekutive. Die Suche nach dem Verdächtigen war noch im Gange. Es handelt sich um einen etwa 35 Jahre alten, 1,80 Meter großen Mann mit roten Haaren. Er trug laut Personenbeschreibung eine graue Jogginghose, eine schwarze Weste sowie eine schwarze Kappe.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ