26. Januar 2020 13:02

Sport

Coronavirus: Chinesische Sportverbände reagieren mit Absagen

Der Ausbruch des Coronavirus in China hat Auswirkungen auf geplante Sportveranstaltungen. Der asiatische Fußball-Kontinentalverband AFC teilte am Sonntag mit, dass das Qualifikationsturnier der Frauen für die Olympischen Spiele 2020 von Nanjing in der ostchinesischen Provinz Jiangsu nach Sydney verlegt werde.

Ursprünglich war sogar Wuhan als Gastgeberstadt der Spiele der Gruppe B vom 3. bis zum 9. Februar mit Australien, China, Taiwan und Thailand vorgesehen. Die 11-Millionen-Metropole gilt als Ursprungsort der Lungenkrankheit.

Zudem wurden der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge die nationalen Winterspiele verschoben. Die Wettkämpfe sollten eigentlich vom 16. bis 26. Februar in der Inneren Mongolei stattfinden und eine wichtige Vorbereitung für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sein. Ebenfalls verschoben wird der Fußball-Supercup zwischen dem Meister Guangzhou Evergrande und Cupsieger Shanghai Greenland Shenhua, der eigentlich für den 5. Februar in Suzhou terminisiert war. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Der Ski-Weltverband FIS will in den kommenden Tagen Einschätzungen der Teams einholen und dann über eine Durchführung oder Absage der in China geplanten Rennen entscheiden. Wie Renndirektor Markus Waldner am Freitagabend in Kitzbühel der APA sagte, werde die Situation aktuell von Ärzten untersucht. Am Mittwoch will Waldner dann in Garmisch-Partenkirchen mit Vertretern der Verbände beraten und eine Entscheidung treffen.

Am 15. und 16. Februar sind in Yanqing eine Abfahrt und ein Super-G der Herren geplant. Die beiden Speed-Rennen gelten als Testwettkämpfe für die Winterspiele in zwei Jahren. Die größte Sorge bei den Skirennfahrern und Betreuern ist, dass eine Situation eintritt, in der sie das Land nicht mehr verlassen können.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ