2. Januar 2020 21:38

Chronik

Drei Tatverdächtige für Brand im Krefelder Zoo ermittelt

Nach dem verheerenden Brand im Affenhaus öffnet der Zoo in Krefeld am Freitag wieder. In dem Tierpark waren in der Silvesternacht mehr als 30 Tiere, darunter mehrere Menschenaffen, ums Leben gekommen. Den Ermittlungen zufolge hat eine Himmelslaterne das Feuer verursacht. Demnach zündeten drei Frauen das schwebende Licht und lösten damit ungewollt den Brand mit einem Millionenschaden aus.

Die Verdächtigen hatten sich bei der Polizei gemeldet, es handelt sich um eine 60 Jahre alte Krefelderin und ihre beiden erwachsenen Töchter. Die drei Frauen hätten angegeben, dass sie in der Silvesternacht fünf Himmelslaternen hätten aufsteigen lassen, sagten Vertreter von Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Man geht davon aus, dass eine dieser Himmelsleuchten den Brand des Affenhauses ausgelöst hat.

Das Gebäude wurde zerstört und ist einsturzgefährdet. Der Zoo möchte den Bereich abriegeln. Unmittelbar nach dem Brand war der Tierpark am Neujahrstag und am Donnerstag geschlossen geblieben. Wegen zahlreicher Anfragen wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Vor dem Tor des Zoos legten viele Menschen aus Trauer und Betroffenheit Kerzen, Blumen und Briefe ab.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ