23. November 2019 15:30

Chronik

Einsätze wegen Alkolenkern in Salzburg und Oberösterreich

In Salzburg und Oberösterreich ist es am Freitag und in der Nacht auf Samstag zu mehreren Einsätzen wegen Alkolenkern gekommen. In Mariapfarr im Lungau versuchte etwa ein 47-jähriger Alkolenker in der Nacht auf Samstag, der Polizei zu entkommen. Der amtsbekannte Mann raste den Beamten davon, ohne auf Tempolimits oder andere Verkehrszeichen zu achten.

Rund eine halbe Stunde dauerte die Wahnsinnfahrt. Ein Alkotest ergab 1,52 Promille. Ihm wurde der Fahrzeugschlüssel abgenommen, berichtete die Polizei.

Der Einheimische missachtete mehrfach Fahrverbote, fuhr weite Strecken auf der falschen Straßenseite und überholte trotz Gegenverkehrs. In der Nähe seiner Wohnadresse stellte er den Wagen ab und versuchte noch zu Fuß entwischen, wurde aber von den Beamten eingeholt. Die Polizei untersagte die Weiterfahrt und erstattete Anzeige wegen zahlreicher Verkehrsübertretungen.

Schon am Freitagnachmittag war in Grödig im Flachgau eine 43-Jährige stark alkoholisiert mit ihrem Auto unterwegs gewesen. Die Frau war in einen Unfall mit Sachschaden verwickelt und weigerte sich, ihre Identität preiszugeben. Die hinzugerufene Polizei machte einen Alkotest, der einen Wert von 1,74 Promille ergab. Die Frau wurde angezeigt.

Auch in Haid (Bezirk Linz-Land) lieferte sich ein 28-Jähriger in der Nacht auf Samstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Als eine Streife versuchte, den Mann anzuhalten, stieg er aufs Gas und raste quer durch den Ort. Gegenüber den Beamten verhielt er sich aggressiv. Einen Drogentest verweigerte er, auch einen Führerschein konnte der 28-Jährige nicht vorweisen, berichtete die Polizei.

Laut Polizei stand der Mann offensichtlich unter Suchtmittel. Dem Afghanen wurden der Autoschlüssel abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Den Mann erwartet eine Reihe von Anzeigen.

Im Bezirk Gmunden attackierte ein 43-jähriger Alkolenker am Freitagabend Polizisten. Der Mann wurde festgenommen, einen Alkotest verweigerte er. Zuvor war der Linzer von der Landeshauptstadt ins Salzkammergut zu seiner Freundin gefahren. Mehrere Autofahrer meldeten sich bei der Polizei und machten auf den stark alkoholisierten Lenker aufmerksam.

Offenbar wegen eines Beziehungskonflikts setzte sich der Bosnier, ohne einen Führerschein zu besitzen, hinter das Steuer seines Wagens. An der Wohnadresse der Lebensgefährtin ging der Streit lebhaft weiter, weswegen die Frau die Polizei rief. Wie bei seiner Angebeteten benahm sich der Mann auch gegenüber den Beamten sehr aggressiv. Im Rausch und im Zorn hatte er mit seinem Wagen eine Laterne beschädigt und riss die Kennzeichen vom Auto der Gmundnerin herunter.

Auf der Polizeiinspektion beruhigte sich der 43-Jährige nach einiger Zeit wieder und wurde auf freien Fuß gesetzt. Mehrere Anzeigen gegen ihn werden folgen.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ