1. Januar 2020 13:02

Politik

Estland übernimmt nichtständigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat

Estland hat am 1. Jänner erstmals einen befristeten Sitz als nichtständiges Mitglied im UNO-Sicherheitsrat übernommen. Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid hisste am Mittwoch die Flagge der Vereinten Nationen vor ihrem Amtssitz in Tallinn. "Estland wird in den kommenden zwei Jahren am härtesten diplomatischen Verhandlungstisch der Welt sein.

Dies macht Estland unbestreitbar größer als es unsere Bevölkerung, Fläche oder unser Bruttoinlandsprodukt natürlich zulassen würde", erklärte sie. "Wir werden dabei helfen, für eine auf Werten und dem Völkerrecht basierende Weltordnung einzustehen, ohne die wir und viele andere Länder und Nationen keinen Platz auf der Welt hätten."

Auch Außenminister Urmas Reinsalu betonte: "In den nächsten zwei Jahren werden wir im Zentrum der Weltpolitik stehen." Als einen seiner Schwerpunkte hat Estland, das sich selbst gerne als "E-Estonia" bezeichnet und sich als Vorzeigeland für den digitalen Fortschritt sieht, das Thema Cybersicherheit ausgerufen.

Estland war im Juni 2019 von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen turnusgemäß als eines von fünf neuen nichtständigen Mitgliedern in den Sicherheitsrat gewählt worden. Das baltische EU- und NATO-Land mit 1,3 Millionen Einwohnern wird für zwei Jahre im mächtigsten UNO-Gremium sitzen und im Mai 2020 den Vorsitz führen.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ