24. Oktober 2019 16:43

Sport

Giro 2020 mit sechs Bergankünften - Sagan erstmals dabei

Die 103. Ausgabe des Giro d'Italia vom 9. bis 31. Mai 2020 führt von Budapest über insgesamt 3.580 km nach Mailand. Die nächstjährige Italien-Radrundfahrt umfasst drei Einzelzeitfahren mit insgesamt 59 km Länge, sechs Bergankünfte, nahezu 45.000 Höhenmeter und eine besonders harte letzte Woche in den Alpen. Auffällig ist außerdem, dass gleich zehn Etappen länger als 200 km sind.

Richard Carapaz will seinen Titel verteidigen, wie er bei der Streckenpräsentation am Donnerstag in Mailand ankündigte. Der Ecuadorianer steht nächste Saison in Diensten des Ineos-Teams.

Erstmals am Start ist der dreifache Weltmeister Peter Sagan. Der Slowake aus dem Bora-Rennstall will vier Wochen nach dem Giro auch die Tour de France fahren, bei der er heuer zum siebenten Mal das grüne Punktetrikot gewonnen hat.

Der Auftakt des Giro erfolgt, wie schon seit April bekannt, mit drei Etappen in Ungarn. Auf das Auftakt-Einzelzeitfahren in Budapest (8,6 km) folgen die Teilstücke von der Hauptstadt nach Györ (195 km) unweit der österreichischen Grenze sowie von Szekesfehervar nach Nagykanizsa (204 km). Danach geht es per Flugtransfer nach Sizilien, wo am fünften Tag mit dem Ätna die erste Bergankunft auf dem Programm steht.

Am siebenten Tag erfolgt der Wechsel auf das Festland, wo es zumeist entlang der Adria-Küste nach Norden geht. Besonders fordernd ist die letzte Woche, in der es in den Alpen zahlreiche Pässe wie den Monte Bondone, das Stilfser Joch, den Colle dell'Agnello und den Col'Izoard sowie die Bergankünfte in Piancavallo, Madonna di Campiglio, den Laghi die Cancano oberhalb von Bormio und am vorletzten Tag in Sestriere warten.

Neben den beiden Zeitfahren zum Auftakt in Budapest und am Schlusstag in Mailand (16,5 km) geht auch auf der 14. Etappe von Conegliano nach Valdobbiadene (33,7 km) ein Kampf gegen die Uhr in Szene. Aber auch die Sprinter um Sagan werden auf einigen Flachetappen ihre Chancen bekommen.

© APA