12. November 2019 16:01

Kultur

Herbstauktionen in New York starteten mit teurem Magritte

Zum Auftakt der traditionellen Herbstauktionen in New York ist ein Werk des belgischen Künstlers René Magritte (1898-1967) für rund 19,5 Millionen Dollar (etwa 17,7 Mio. Euro) versteigert worden. Ein anonymer Bieter habe das Gemälde "Le Seize Septembre" des surrealistischen Künstlers ersteigert, teilte das Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

Es sei das teuerste Werk dieser Auktion moderner Kunst gewesen, bei der drei andere Bilder - von Pablo Picasso, Umberto Boccioni und Camille Pissarro - ebenfalls zweistellige Millionenbeträge erreichten. Für die kommende Woche sind noch zahlreiche weitere Auktionen mit vielen Highlights angekündigt. Ein Wandbild von Keith Haring und ein London-Bild von Claude Monet könnten dabei deutliche zweistellige Millionenbeträge erzielen.

Insgesamt ist die Stimmung bei den diesjährigen Herbstauktionen Experten zufolge aber unter anderem aufgrund der Unsicherheiten rund um den Brexit in Großbritannien und der im kommenden Jahr anstehenden Wahl in den USA eher getrübt.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ