26. Dezember 2019 09:28

Chronik

Japan ließ chinesischen Vierfachmörder hinrichten

16 Jahre nach einem Vierfachmord in Japan hat die Regierung in Tokio einen Chinesen hinrichten lassen. Nach "reiflicher Überlegung" habe sie die Hinrichtung des 40-jährigen Wei Wei angeordnet, sagte Justizministerin Masako Mori am Donnerstag. Der Mann hatte im Jahr 2003 gemeinsam mit zwei Mittätern einen japanischen Geschäftsmann, dessen Frau und deren Kinder umgebracht.

"Es ist ein extrem grausamer und brutaler Fall", sagte Mori. Die Familie sei aus "wahrlich eigennützigen Gründen" umgebracht worden. Die drei Männer hatten das Haus der Familie in Fukuoka im Südwesten Japans ausgeraubt. Sie erwürgten den Familienvater, ertränkten seine Frau in einer Badewanne und erwürgten und ersticken die beiden acht und elf Jahre alten Kinder. Die Leichen versenkten sie in der Hakata-Bucht vor Fukuoka.

Wei, ein ehemaliger Sprachschüler in Japan, hatte sich schuldig bekannt, aber behauptet, nicht der Haupttäter gewesen zu sein. Die zwei anderen Männer waren nach der Tat nach China geflohen, wo einer der beiden 2005 hingerichtet wurde. Der Zweite sitzt laut der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press eine lebenslange Haftstrafe ab.

In Japan sitzen mehr als hundert Menschen in der Todeszelle. Das Land gehört zu den wenigen Industrienationen, die noch die Todesstrafe vollstrecken. Trotz internationaler Kritik ist die Zustimmung der japanischen Bevölkerung weiterhin hoch. Zuletzt waren im August zwei Männer hingerichtet worden.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ