22. Januar 2020 10:19

Stars

Laut Trudeau kein Gespräch mit Queen über Harry und Meghan

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat Medienberichte dementiert, wonach er mit Großbritanniens Königin Elizabeth II. persönlich über die Sicherheitskosten für Prinz Harry und seine Frau Meghan gesprochen haben soll. "Ich habe nicht direkt mit ihrer Majestät gesprochen", betonte Trudeau am Dienstag. Gespräche über die Übernahme der Kosten in Millionenhöhe hielten aber weiter an.

Britische Medien hatten berichtet, dass Trudeau Elizabeth II. zugesagt habe, dass Kanada die Sicherheitskosten für Harry, Meghan und ihren gemeinsamen Sohn Archie übernehmen könne. Nach Schätzungen kanadischer Medien dürften sich diese Kosten auf eine jährliche Summe von rund 1,7 Millionen kanadische Dollar (eine Million Euro) belaufen.

Der Enkel der britischen Monarchin und seine Frau hatten vor eineinhalb Wochen überraschend - und offenbar ohne vorher die Queen zu informieren - verkündet, sich weitgehend von seinen royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen zu wollen. Zudem kündigte das Paar an, künftig teilweise in Kanada leben zu wollen.

Daraufhin begannen fieberhafte Beratungen im Königshaus, an deren Ende der Buckingham-Palast am Samstag mitteilte, dass Harry und Meghan nicht mehr den Titel "Königliche Hoheit" tragen und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten werden.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ