30. Dezember 2019 21:09

Chronik

Lawinenabgang in Kärnten - Kind teilweise verschüttet

Bei einem Lawinenabgang im Bereich einer Skiroute im Kärntner Skigebiet Heiligenblut-Großglockner ist am Montag ein Urlauberkind von den Schneemassen teilweise verschüttet worden. Der Zwölfjährige aus Polen wurde verletzt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Lienz geflogen.

Ein zweites Kind befand sich beim Lawinenabgang in unmittelbarer Nähe. Dabei handelt es sich um den achtjährigen Cousin des verletzten Kindes. Der Bub wurde jedoch nicht verschüttet, er steckte allerdings bis zu den Knien im Schnee, blieb aber unverletzt. Die Kinder waren mit ihren Vätern im Skigebiet unterwegs.

Die Suchaktion wurde am frühen Abend mit der Sondierung des Lawinenkegels fortgesetzt. Hinweise auf weitere Verschüttete gab es zunächst keine.

Bei der Skiroute handelt es sich um eine Abfahrt, die zwar nicht präpariert wird, aber trotzdem zum Skigebiet gehört. Ob die Lawine von einem Wintersportler ausgelöst wurde oder nicht, war vorerst unklar.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ