3. Januar 2020 20:46

Sport

Linz gelang mit 3:2-Heimsieg Revanche gegen Vienna Caps

Sechs Tage nach der 0:8-Blamage in Wien ist den Black Wings Linz die Revanche gegen die Vienna Capitals geglückt. Die Linzer gewannen am Freitag das Heimspiel in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) mit 3:2. RB Salzburg nutzte den Caps-Ausrutscher. Der Tabellenführer baute mit einem 7:1-Heimsieg gegen Dornbirn den Vorsprung auf vier Punkte aus und liegt nun schon 31 Runden an der Spitze.

Der VSV besiegte die Graz 99ers mit 5:1. HC Innsbruck verlor das Tiroler Derby gegen HCB Südtirol mit 1:3. Fehervar setzte sich gegen Znojmo 4:0 durch.

Die Linzer stoppten den Höhenflug der Vienna Capitals, die zuletzt in vier Spielen vier Siege mit 27:3 Toren herausgeschossen hatten. Im ersten Drittel waren die Wiener nicht bereit für den energischen Auftritt der Heimischen. Die Caps nahmen im ersten Drittel gleich vier Strafen, zwei Powerplays verwerten die Linzer durch Rick Schofield (13.) und Hunter Fejes (16.) zu einer 2:0-Führung. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis gelang Riley Holzapfel aber noch vor der ersten Pause der Anschlusstreffer.

Zu Beginn des Mitteldrittels schlugen die Black Wings unmittelbar nach Ablauf einer eigenen Strafe zurück. Fejes stellte den verdienten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (22.). Im Schlussdrittel war Linz-Torhüter der Fels in der Brandung, mehr als das 2:3 durch Mario Fischer (58.) ließ der Teamtorhüter nicht zu. Der Sieg brachte den Oberösterreichern den Sprung auf Rang vier.

Salzburg, zuletzt mit nur zwei Siegen aus drei Spielen, holte sich diesmal wieder sicher die drei Punkte. Brent Regner (37.) und Chad Kolarik (40.) sorgten für die vorentscheidende 3:1-Führung, im Schlussdrittel war der Widerstand der Gäste gebrochen. Die Bulldogs mussten auf ihren Topscorer William Rapuzzi verzichten, der wegen einer Fußverletzung sechs bis acht Wochen ausfällt.

Der VSV gewann auch das vierte Saisonduell mit den Grazern und verbesserte sich in der Tabelle auf Rang sieben. Nach dem Grazer Treffer zum 1:3 (54.) beendete Martin Ulmer mit einem Doppelpack die kleinen Hoffnungen der Gäste auf eine Wende.

Im Gegensatz zu den Linzern misslang den Innsbruckern die Revanche für eine hohe Pleite (0:7) kurz vor Jahreswechsel. Im Tiroler Derby lagen die Haie bis zur 50. Minute in Führung, letztlich durfte sich der am Vortag engagierte Kanadier Greg Ireland aber über ein erfolgreiches Debüt als Bozen-Coach freuen.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ