9. März 2020 17:12

Chronik

Mindestens 35 Tote bei Busunglück im westafrikanischen Ghana

Bei einem Busunglück in Ghana sind mindestens 35 Menschen getötet worden. Zwei Busse seien in der mehr als 400 Kilometer von der Hauptstadt Accra entfernten Region Bono East auf einer viel befahrenen Straße zusammengestoßen, teilten die Behörden am Montag mit. Mindestens sechs weitere Menschen wurden demnach lebensgefährlich verletzt. Unter den Toten seien auch Frauen und Kinder.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Nach bisherigen Erkenntnissen kam der Fahrer des größeren Busses von der Spur ab und stieß frontal mit einem Kleinbus zusammen, wie ein Polizeisprecher lokalen Medien mitteilte. Beide Fahrzeuge gerieten in Brand, viele der Verletzten erlitten deshalb schwere Brandverletzungen.

In dem westafrikanischen Land kommt es häufig zu schweren Verkehrsunfällen - die Straßen sind oftmals in schlechtem Zustand und die Fahrzeuge nicht gewartet, zudem missachten viele Fahrer die Verkehrsregeln. Täglich sterben nach Angaben der ghanaischen Verkehrsbehörde durchschnittlich sechs Menschen auf den Straßen des Landes.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ