27. Januar 2020 13:17

Chronik

Nach Bluttat in Pizzeria in Pitten: Motiv dürfte fest stehen

Nach der Bluttat in einer Pizzeria in Pitten (Bezirk Neunkirchen) - ein 33-Jähriger wurde am vergangenen Montag mit 13 Messerstichen getötet - dürfte das Motiv feststehen. Der Täter ging davon aus, dass das Opfer ihn mit seiner Frau betrog, teilte der Verteidiger des Mordverdächtigen, Nikolaus Rast, am Montag der APA mit. "Ihm hat's die Kabel rausg'haut", meinte Rast.

Die beiden Männer waren einst beste Freunde und hatten gemeinsam die Pizzeria in Pitten aufgemacht, wobei der 31-Jährige sein Geld investierte. "Sie waren wie Brüder", berichtete der Anwalt. Dann habe sein Mandant allerdings bemerkt, dass ihn der 33-Jährige betrog. Das spätere Opfer habe immer wieder Geld aus der Kassa genommen und für sich ein Auto auf den Namen seines Geschäftspartners und auf dessen Rechnung bestellt. Der 31-Jährige erfuhr laut Rast auch, dass ihn sein vermeintlich bester Freund bei anderen schlecht machte.

Zur endgültigen Eskalation kam es laut Rast deshalb, weil der 33-Jährige Anspielungen machte, die der Verdächtige so deutete, als hätte dieser Sex mit seiner Ehefrau. Der 31-Jährige habe seinen Geschäftspartner grundsätzlich für "sexsüchtig" gehalten und gewusst, dass dieser bei jeder sich bietenden Gelegenheit hinter Frauen her war, meinte der Anwalt.

Der Mordverdächtige hatte über WhatsApp die Bluttat Freunden und Bekannten angekündigt. Im Anschluss verschickte er ein Bild der Leiche. Mittlerweile befindet er sich im Landesgericht Wiener Neustadt in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft wird vermutlich ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag geben, um die Zurechnungsfähigkeit des 31-Jährigen abklären zu lassen.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ