20. Januar 2020 10:58

Politik

Österreich bei sozialen Aufstiegschancen auf Platz acht

Österreich liegt in einem Ranking von 82 Ländern in punkto soziale Aufstiegsmöglichkeiten gleichauf mit Belgien an achter Stelle. Das ergab eine Datenzusammenstellung des Weltwirtschaftsforums (WEF). Den ersten Platz belegt Dänemark (85,2) gefolgt von Norwegen, Finnland, Schweden und Island. Vor Österreich (80,1) liegen außerdem noch die Niederlande und die Schweiz.

Für die Rangliste werteten die Studienautoren Daten aus und erstellten daraus einen Gesamtindex der gesellschaftlichen Mobilität aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Arbeit, Technologie und soziale Absicherung/öffentliche Einrichtungen zusammen. Konkret eingeflossen sind etwa Faktoren wie faire Entlohnung oder gute Arbeitsbedingungen, die Durchdringung der Bevölkerung mit Anwendungen neuer Technologien, die Qualität und der Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Daraus ergibt sich für eine Gesellschaft eine Zahl, die die sozialen Aufstiegsmöglichkeiten, die sie bietet, ausdrückt.

Unter den sogenannten sieben bedeutendsten Industrienationen (G7), ist Deutschland der Spitzenreiter. Die Bundesrepublik liegt an elfter Stelle (78,8). Dahinter folgen Frankreich (Platz 12), Kanada (Platz 14), Japan (Platz 15), Großbritannien (Platz 21), USA (Platz 27). Schlusslicht unter den G7 ist auf Platz 34 Italien.

Die - noch - 28 EU-Staaten liegen alle unter den ersten 50 Ländern. Das EU-Land mit den geringsten sozialen Aufstiegsmöglichkeiten ist in der Tat Griechenland auf Position 48 mit einem Index von 59,8.

Die Aufstiegschancen in China sind wesentlich besser als etwa in Indien, allerdings etwas schlechter als in Russland. Die Volksrepublik (61,5) verorteten die Studienautoren auf Platz 45 - und damit vor Griechenland. Russland (64,7) landete demgegenüber auf Platz 39, Indien (42,7) nur auf Platz 76 von 82.

Österreich liegt besonders gut bei der sozialen Absicherung. In diesem spezifischen Punkt erreichte es weltweit sogar Platz drei. Auch in Sachen Zugang und Qualität der Bildung (Platz vier bzw. sechs) und bei den Arbeitsbedingungen (Platz fünf) kann Österreich punkten. Luft nach oben besteht jedoch vor allem, was den Zugang zu Technologie und die faire Verteilung der Löhne betrifft. Im Vergleich zum achten Gesamtrang kam Österreich in diesen beiden Einzelgesichtspunkten nur auf Rang 28 bzw. 26.

Weltweit macht das WEF vor allem niedrige Löhne, fehlende Sozialsysteme und mangelhafte Ausstattung für lebenslanges Lernen als größte Barrieren für sozialen Aufstieg aus und forderte, diese zurückzudrängen. Vor allem die großen Volkswirtschaften China, USA, Indien, Japan und Deutschland könnten nach Einschätzung des WEF enorm von mehr sozialer Mobilität profitieren. Die globale Wirtschaft würde jedes Jahr auf diese Weise um mehrere Hundert Milliarden Euro mehr wachsen, so die Organisation.

Weiters wird festgehalten, dass der weltweit sinkende Anteil von Arbeitsleistung am Einkommen bei gleichzeitig steigendem Anteil von Kapitalertrag am Einkommen "wirtschaftliche Ungleichheit hervorgerufen und zu einem Niedergang der Chancengleichheit geführt haben".

"Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen von Ungleichheit sind tiefgreifend und weitreichend", erklärte WEF-Gründer Klaus Schwab laut einer Mitteilung. Er nannte unter anderem ein wachsendes Gefühl der Ungerechtigkeit und sinkendes Vertrauen in Institutionen. "Konzerne und Regierungen müssen darauf mit gemeinsamen Anstrengungen antworten, um neue Wege für die sozioökonomische Mobilität zu finden und sicherzustellen, dass jeder faire Erfolgschancen hat", mahnte Schwab. Laut WEF braucht es eine globale Anstrengung, um der Ungleichheiten Herr zu werden.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ