13. Januar 2020 12:30

Kultur

"Oscar der Naturfilme" wird im Burgenland vergeben

Der "Naturfilm-Oscar" wird heuer im Burgenland vergeben. Von 28. September bis 2. Oktober geht der "Jackson Wild Summit" im Seewinkel über die Bühne. Das Filmfestival verlässt damit zum ersten Mal in seiner 28-jährigen Geschichte die USA - und zwar in Richtung Burgenland, verkündete Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Montag bei einer Pressekonferenz in Frauenkirchen.

Die fünftägige Veranstaltung, die primär in Frauenkirchen und Pamhagen stattfinden wird, umfasst Workshops und Events sowie als finales Highlight die "Oscars der Naturfilme", eine Preisgala, bei der in 30 Kategorien Naturfilme ausgezeichnet werden. Erwartet werden mindestens 500 Teilnehmer aus bis zu 30 Nationen, darunter internationale Größen aus Wissenschaft, Forschung, Umweltschutz, Wirtschaft, Medien und Naturfilm, betonte Petra Gnad von Jackson Wild Austria.

Für das Burgenland sei es eine Auszeichnung, dass das Filmfestival bei seiner ersten Austragung außerhalb der USA ausgerechnet in den Seewinkel komme, sagte Doskozil. Man finde hier eine intakte Umwelt vor. "Es ist ein Beweis, dass es sehr wohl möglich ist, die Entwicklung einer Region voranzutreiben und gleichzeitig den Fokus darauf zu haben, wie übergeben wir unser Heimatland der nächsten Generation", betonte er.

Auch Umweltschutzlandesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) sah in der Entscheidung, den "Jackson Wild Summit" im Burgenland auszutragen, eine "Bestätigung der guten Arbeit". Das Festival könne auch zur Bewusstseinsbildung beitragen. Wenn es gelinge, "die wunderschöne Natur und die Einzigartigkeit wirklich zu transportieren", könne man den Menschen zeigen, wie wichtig der Naturschutz sei. Tourismuslandesrat Alexander Petschnig (FPÖ) betonte die Bedeutung der Natur als "eine der tragenden Säulen des burgenländischen Tourismus".

Jackson Wild habe sich dazu entschlossen, den "Summit", der ursprünglich alle zwei Jahre stattfand, aufgrund der Dringlichkeit des Themas zu einer jährlichen Veranstaltung zu machen, sagte Gnad. Dafür wollte man neben Wyoming in Europa einen zweiten Standort haben.

Sollte man die Veranstaltung heuer erfolgreich über die Bühne bringen, bestehe durchaus die Möglichkeit, das Filmfestival auf regelmäßiger Basis ins Burgenland zu holen. 2022 könnte es wieder im Seewinkel stattfinden, sagte Gnad.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ