27. Oktober 2019 07:43

Chronik

Pkw prallte in Vorarlberg gegen Zuggarnitur - Zwei Verletzte

Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Triebwagen der Montafonerbahn sind am Samstag die 23-jährige Pkw-Lenkerin und ihr 26-jähriger Mitfahrer verletzt worden. Die Kollision ereignete sich auf dem unbeschrankten Bahnübergang zwischen Lorüns und St. Anton im Montafon. Der 42-Jährige Lokführer gab Warnsignale und leitete eine Notbremsung ein, konnte den Zusammenprall aber nicht mehr vermeiden.

Nach Angaben der Polizei waren sowohl der Pkw als auch die Bahn kurz nach 12.00 Uhr in Richtung Bludenz unterwegs. Weshalb die 23-Jährige den Zug nicht wahrnahm und das Rotlicht der Ampelanlage missachtete, war vorerst nicht bekannt. Sie und ihr Mitfahrer wurden zur Behandlung ins LKH Bludenz eingeliefert.

Bei der Kollision wurde der Wagen der 23-Jährigen gegen ein auf der Gegenfahrbahn stehendes Fahrzeug geschleudert. Die beiden Insassen im Alter von 53 und 54 Jahren trugen leichte Verletzungen davon. Der Lokführer sowie sämtliche Zugfahrgäste blieben unverletzt.

Am Pkw der 23-Jährigen entstand Totalschaden, das zweite Auto wurde erheblich beschädigt. Ebenfalls beschädigt wurde die Zuggarnitur. Die Montafonerstraße (L188) war nach dem Unfall kurzzeitig komplett gesperrt, anschließend wurde der Fahrzeugverkehr während eineinhalb Stunden von der Polizei geregelt. Der Bahnverkehr war für eine Stunde unterbrochen.

© APA