27. Dezember 2018 13:58

Chronik

Raubüberfälle in Wien geklärt - Jüngster Täter ist 13

Fünf Russen im Alter zwischen 13 und 24 Jahren, die zwei Raubüberfälle im September und Oktober dieses Jahres begangen haben sollen, sind nach Ermittlungen des Landeskriminalamts festgenommen worden. Zuvor war der 17-jährige Hauptverdächtige in seiner Wohnung in Wien-Meidling ausgeforscht worden, berichtete die Polizei.

Bei der ersten Tat der Gruppe am 6. September bedrohten vier mit Sturmhauben maskierte Personen in einem Park in der Rosinagasse in Rudolfsheim-Fünfhaus ihre vier Opfer mit einer Eisenstange und forderten die Herausgabe von Bargeld und Mobiltelefonen. Die Gesamtschadenssumme betrug laut Polizeisprecher Harald Sörös rund 2.000 Euro.

Am späten Abend des 19. Oktober wurde ein Pizzalieferant in der Wolfganggasse in Meidling von zwei Mitgliedern der Bande mit einer Schusswaffe bedroht. Mit Bargeld und seinem Handy - einer Beute im Gesamtwert von etwa 500 Euro - ergriffen die Täter die Flucht.

In der Wohnung des Hauptverdächtigen in der Meidlinger Rollingergasse wurde zugleich auch ein 24-jähriger Komplize geschnappt, berichtete die Polizei. Im Zuge der Vernehmungen wurden daraufhin auch die drei Mittäter des ersten Raubes, zwei 16-Jährige und ein 13-Jähriger, ausgeforscht und festgenommen. Die fünf jungen Männer aus Russland waren geständig. Die vier Strafmündigen wurden in eine Justizanstalt gebracht, der 13-Jährige auf freiem Fuß angezeigt.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ