18. Oktober 2019 10:22

Kultur

Rekordpreis für Gemälde von französischem Maler de Staël

Ein Gemälde des französischen Malers Nicolas de Staël ist in Paris zum Rekordpreis von 20 Millionen Euro versteigert worden. Bei dem Käufer von "Parc des Princes" handle es sich um einen europäischen privaten Sammler, teilte das Auktionshaus Christie's nach der Versteigerung vom Donnerstag mit.

Das 2,50 mal drei Meter große Ölbild aus dem Jahr 1952 war bisher im Besitz von de Staëls Erben und wurde zum ersten Mal zum Verkauf angeboten. International ausgestellt wurde es etwa ein Dutzend Mal, darunter in New York, London, Madrid und zuletzt im Pariser Centre Pompidou. Christie's lobte das Werk, das in abstrakter Weise ein nächtliches Fußballspiel im Pariser Stadion Parc des Princes darstellt, als "Höhepunkt der Kunst von Nicolas de Staël sowie einen entscheidenden Moment in der westlichen Kunstgeschichte der Nachkriegszeit".

Vor der Auktion war sein Wert auf 18 bis 25 Millionen Euro geschätzt worden. Die schlussendliche Kaufsumme von 20 Millionen inklusive Gebühren ist fast doppelt so hoch wie der bisherige Nicolas-de-Staël-Rekord: 2018 hatte Christie's in New York sein Werk "Nu debout" für 12,1 Millionen Euro versteigert.

Der Maler war 1914 in St. Petersburg mit dem Namen Nikolaï Wladimirowitsch Staël von Holstein zur Welt gekommen. Mit seiner aristokratischen Familie floh er wegen der Oktoberrevolution 1917 außer Landes, 1938 ließ er sich in Paris nieder. De Staël starb 1955 im Alter von 41 Jahren.

© APA