4. November 2019 08:12

Stars

Roland Emmerich glaubt nicht an Film ganz ohne Menschen

Der deutsch-amerikanische Regisseur Roland Emmerich (63) glaubt nicht, dass animierte Filme in Zukunft ganz ohne Menschen auskommen. In einem Animationsfilm übernehme auch heute noch ein Schauspieler die Stimme. "Ob das jetzt ein 'Lego'-Film ist oder eine fünfte Fassung von 'Toy Story'", sagte Emmerich der Deutschen Presse-Agentur.

"Bei der Stimme wird man immer versuchen, einen Schauspieler zu benutzen, weil es billiger und einfacher ist", sagte Emmerich. Inzwischen würden aber schon Filme gemacht, die sehr real aussähen, etwa die Neuverfilmung von "König der Löwen".

Für ihn sind solche Filme mitunter auch "creepy" ("gruselig"). "Das hat mir überhaupt nicht gefallen", sagte Emmerich. Nach Filmen wie "Independence Day", "The Day After Tomorrow" und "White House Down" beschäftigt sich Emmerich in seinem neuen Film mit dem Zweiten Weltkrieg. "Midway - Für die Freiheit" kommt am 8. November ins Kino.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ