15. März 2020 10:52

Politik

Russland und Türkei beginnen gemeinsame Patrouillen in Idlib

Russland und die Türkei haben am Sonntag ihre ersten gemeinsamen Patrouillen in der syrischen Provinz Idlib gestartet. Russland habe dazu Militärpolizisten und gepanzerte Fahrzeuge bereitgestellt, berichteten mehrere russische Nachrichtenagenturen. Die Patrouillen begannen demnach in der Ortschaft Tronba entlang der wichtigen Hauptverkehrsstraße M4.

Vorausgegangen war eine Feuerpause, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der russische Staatschef Wladimir Putin am 5. März in Moskau ausgehandelt hatten. Die Vereinbarung sieht einen Sicherheitskorridor entlang der M4 in der nordwestsyrischen Provinz und gemeinsame türkisch-russischer Patrouillen vor.

Die Türkei und Russland stehen im Syrienkonflikt auf unterschiedlichen Seiten. Die Türkei unterstützt bestimmte Milizen in Idlib, darunter auch Islamisten. Russland steht hinter dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad. Dennoch stimmen sich beide Länder seit langem eng ab, insbesondere bezüglich der Lage in der letzten Rebellenhochburg Idlib.

Idlib steht seit Dezember unter schwerem Beschuss syrischer Truppen und russischer Kampfjets. Hunderte Zivilisten wurden getötet, knapp eine Million Menschen floh an die türkische Grenze.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ