19. Oktober 2019 17:26

Sport

Salzburg bei Sturm nur 1:1, LASK deklassierte Mattersburg

Der LASK ist in der 11. Runde der Fußball-Bundesliga bis auf drei Punkte an Tabellenführer Red Bull Salzburg herangerückt. Der Titelverteidiger kam am Samstag in Graz gegen Sturm nur zu einem 1:1, die Linzer erzielten beim 7:2 gegen Mattersburg erstmals in der Bundesliga-Geschichte (seit 1974) sieben Tore. Die Admira gewann das Kellerderby beim SCR Altach 4:1 und verließ damit das Tabellenende.

Salzburg blieb bei der Generalprobe für das Champions-League-Duell mit Napoli am Mittwoch sieglos. Der Serienmeister ging zum erst zweiten Mal in dieser Saison nicht als Sieger vom Platz. Zuvor hatte nur Vizemeister LASK beim Heim-2:2 am 22. September gegen Salzburg gepunktet.

Nach dem frühen Sturm-Treffer von Ivan Ljubic (17.) in der Merkur Arena verhinderte Sekou Koita (73.) die erste Saisonniederlage Salzburgs. Dessen Coach Jesse Marsch hatte Rücksicht auf das Duell mit Napoli genommen, Andreas Ulmer und Hwang Hee-chan standen nicht einmal im Kader, Takumi Minamino und Zlatko Junuzovic wurden nur eingewechselt. Topstürmer Erling Haaland konnte sich bei seinem einstündigen Comeback nicht richtig in Szene setzen.

Mit einem 7:2 über Mattersburg schoss sich indessen der LASK für das Europa-League-Gastspiel am Donnerstag bei PSV Eindhoven warm. Trotz frühem Rückstand sorgten Doppelpacks von Thomas Goiginger (24., 70.) und Reinhold Ranftl (38., 74.) sowie Gernot Trauner (10.), Marko Raguz (64.) und Samuel Tetteh (79.) für eine neue Vereinsbestmarke. Für Mattersburg, das dank Andreas Gruber (6.) und Nedljko Malic (34.) den Linzern eine gute Stunde lang Paroli bot, war es die zweite Niederlage in Folge. In der Tabelle blieb man mit zehn Punkten vorerst Achter.

Nach dem ersten Saisonsieg in der vergangenen Runde hat Admira am Samstag nachgelegt. Die Niederösterreicher holten mit einem 4:1 (3:0) in Altach ihren zweiten vollen Erfolg. Morten Hjulmand (11.) und Sinan Bakis (21., 45.+3) sorgten vor der Pause für die Vorentscheidung. Altach, erstmals mit dem ehemaligen deutschen Teamspieler Sidney Sam, hatte in der ersten Halbzeit keine einzige konkrete Torchance. Kurz nach der Pause ließ Mergim Berisha die Heimischen aber wieder hoffen. Nach Foul von Emanuel Aiwu an ihm verkürzte Berisha per Elfmeter zum 1:3 (47.). Erwin "Jimmy" Hoffer setzte schließlich mit seinem ersten Bundesliga-Treffer seit über zehn Jahren den Schlusspunkt (83.).

Die Runde wird am Sonntag mit den Partien SKN St. Pölten - Austria Wien und WSG Tirol - TSV Hartberg (jeweils 14.30) sowie Rapid Wien - WAC (17.00) abgeschlossen.

© APA