26. November 2019 12:12

Chronik

Strafprozess nach Amtsmissbrauch im Umfeld des SK Rapid

Eine ehemalige Vertragsbedienstete des Wiener Verkehrsamts ist am Dienstag am Landesgericht für Manipulationen im Zentralen Führerscheinregister verurteilt worden. Sie fasste wegen Amtsmissbrauchs acht Monate bedingt aus. Die Schwindeleien hatte sie über Vermittlung eines Mitarbeiters des österreichischen Fußball-Rekordmeister SK Rapid begangen. Davon profitierten drei Bekannte des Mannes.

Ein prominenter und klubintern einflussreicher Fan-Vertreter bekam in seinem B-Führerschein die Berechtigung nachgetragen, Leichtmotorräder zu lenken, ohne dass er die dafür vorgesehenen Fahrstunden nachweisen musste. Ein anderer Mann, dem der Führerschein entzogen worden war, erhielt diesen ohne die erforderlichen gesetzlichen Voraussetzungen vorzeitig zurück. Ein Dritter bekam einen Führerschein ausgestellt, obwohl er nie die theoretische Prüfung abgelegt hatte. Der Vermittler selbst konnte vorerst nicht zur Verantwortung gezogen werden - er ist aus gesundheitlichen Gründen derzeit nicht verhandlungsfähig. Er hatte die Gefälligkeiten der Hauptangeklagten - eine eingefleischte Rapid-Anhängerin - mit VIP-Karten honoriert, die der Frau den Besuch von Heimspielen in Begleitung ihrer Tochter ermöglichten.

Zwei Mitangeklagte wurden verurteilt, ein dritter - im Unterschied zu den beiden anderen bisher unbescholten - kam mit einer Diversion davon. Der bekannte Fan-Vertreter kassierte wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch acht Monate bedingt, der Mann, der keine theoretische Prüfung abgelegt hatte, einen Schuldspruch ohne Strafe. Er war mit einer Fußfessel zur Verhandlung erschienen - Resultat zweier Vorstrafen, die er nach Vornahme der verfahrensgegenständlichen Malversationen ausgefasst hatte.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ