15. November 2019 21:50

Sport

Thiem im London-Halbfinale gegen Zverev

Dominic Thiem bestreitet sein erstes Halbfinale im Rahmen der ATP Finals gegen Alexander Zverev. Der Titelverteidiger aus Deutschland setzte sich am Freitagabend im letzten Gruppenmatch des Events in der Londoner O2-Arena gegen den Russen Daniil Medwedew nach 78 Minuten mit 6:4,7:6(4) durch und sicherte sich so den letzten Semifinalplatz.

Thiem, Sieger der Gruppe "Björn Borg", trifft nun am Samstag (21.00 Uhr MEZ/live ServusTV, Sky) auf den Zweiten der Gruppe "Andre Agassi", Zverev. Davor kämpfen Roger Federer und Stefanos Tsitsipas um den ersten Finalplatz. Durch den Sieg Zverevs ist Rafael Nadal trotz zweier Marathon-Siege knapp ausgeschieden.

"Ich muss mich immer noch verbessern. Es wird jetzt nicht leichter, wir sind im Semifinale, und nur die vier besten Spieler sind noch da. Ich muss mein bestes Tennis spielen, um eine Chance zu haben", sagte Zverev nach dem Erfolg über Medwedew, der überraschend ohne Sieg ausgeschieden ist. Dadurch steht auch fest, dass sich Thiem mit einem Finaleinzug im Ranking wieder auf Platz 4 schieben könnte.

Zverev und Thiem sind ja auch recht gut befreundet, darin sieht Zverev aber kein Problem. "In dieser Phase ist es gar nicht schwer. Wir spielen im Semifinale der Tour Finals. Wir haben beide das ganze Jahr unglaublich gut gespielt, natürlich auch diese Woche."

Schon zuvor hatte sich Thiem auch über den möglichen Gegner Zverev geäußert. "Er hat letztes Jahr hier gewonnen, was ein Riesenvorteil für ihn ist. Er geht da in die Halle und fühlt sich komplett wohl", erklärte Thiem. Zu den Stärken Zverevs: "Wahnsinn, wie schnell er serviert die ersten zwischen 140 und 145 Meilen. Dass heißt, es ist schon mal ziemlich schwer, ihn zu breaken. Von hinten hat er sicher eine der besten Rückhände auf der Tour. Gegen ihn wird es wahrscheinlich cleverer sein, ein bisserl mehr über die Vorhand zu spielen."

In den Head-to-Heads mit dem Deutschen liegt Thiem mit 5:2 voran. Das bisher letzte Duell mit dem Weltranglisten-Siebenten hat der Niederösterreicher im Viertelfinale der French Open 2018 mit 6:4,6:2,6:1 gewonnen.

Durch den Sieg Zverevs schied Rafael Nadal trotz zweier Marathon-Siege knapp aus. Unmittelbar davor hatte Nadal die Trophäe für die Nummer-1-Position per Jahresende erhalten. "Ehrlich gesagt, nach all den Dingen, die ich in meiner Karriere in Sachen Verletzungen durchgemacht habe, hätte ich nie gedacht, dass ich im Alter von 33 1/2 diesen Pokal noch einmal halten werde", freute sich Nadal. "Das ist sehr emotional für mich, da steckt eine Menge Arbeit dahinter."

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ