22. Dezember 2018 13:05

Chronik

Tschechien gedachte nach Grubenunglück der Toten

Tschechien hat am Samstag der 13 Bergarbeiter gedacht, die bei einer verheerenden Explosion in einem Steinkohlebergwerk ums Leben gekommen sind. Landesweit heulten am Mittag mehr als zwei Minuten lang die Sirenen, wie die tschechische Nachrichtenagentur CTK meldete.

Die Opfer des Grubenunglücks im östlichen Karvina, darunter zwölf Polen und ein Tscheche, starben, nachdem sich am Donnerstagabend aus bisher ungeklärter Ursache in rund 800 Metern Tiefe ein Luft-Methangas-Gemisch entzündet und ein Grubenfeuer ausgebreitet hatte. Zwei polnische Bergarbeiter wurden weiterhin mit Verbrennungen im Krankenhaus behandelt, einer sei in kritischem Zustand, meldete die polnische Agentur PAP unter Berufung auf das Krankenhaus.

Unterdessen kämpften laut CTK rund 200 Einsatzkräfte aus Tschechien und Polen weiter gegen die Flammen. Die Rettungsarbeiten sollten demnach noch bis mindestens Sonntag dauern. Polnische Helfer schätzten im Radio, die Arbeiten könnten sogar noch Wochen bis Monate dauern. Nach CTK-Angaben blieb die Mine mit rund 800 Mitarbeitern vorerst geschlossen. Es ist das schlimmste Grubenunglück in Tschechien seit 1990. Die Zeche bei der Stadt Karvina liegt rund 300 Kilometer östlich von Prag, sie ist seit 1968 in Betrieb und wurde vor einigen Jahren modernisiert.

Wegen der enormen Hitzeentwicklung und ausströmender giftiger Gase wurde bisher nur eines der Opfer geborgen. Polens Präsident Andrzej Duda sprach am Samstag im Radio den Angehörigen sein Beileid aus. Sie habe so kurz vor Weihnachten eine "wirklich schreckliche Tragödie" getroffen. Der Sonntag wurde in Polen zum nationalen Trauertag erklärt. Auch der Bürgermeister der betroffenen Bergwerksgemeinde Stonava rief die Einwohner auf, Weihnachten in Stille und Silvester ohne Feuerwerk zu feiern.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ