31. Oktober 2019 09:01

Sport

Washington Nationals gewannen erstmals Baseball World Series

Die Washington Nationals haben zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Meisterschaft in der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB gewonnen. Das Team aus der US-Hauptstadt gewann am Mittwoch (Ortszeit) das entscheidende siebente Spiel der diesjährigen World Series gegen die Houston Astros 6:2. Erstmals in der Geschichte der MLB, NHL und NBA gewann ein Team den Titel mit lauter Auswärtssiegen.

Nachdem Yuli Gurriel (Homerun/2. Inning) und Carlos Correa (RBI-Single/5. Inning) die Texaner zunächst mit 2:0 in Führung gebracht hatten, schlugen die "Nats" ab dem siebenten Inning zurück. Washingtons Anthony Rendon (Solo-Homerun) und Howie Kendrick (Two-Run-Homerun) sorgten für eine 3:2-Führung der Gäste. Jungstar Juan Soto (RBI-Single) erhöhte im achten Inning auf 4:2. Für den Endstand sorgte Nats-Outfielder Adam Eaton (Two-RBI-Single) im neunten Inning.

Die Nationals, die 1969 in Montreal gegründet worden waren, feierten einen der überraschendsten Titel überhaupt in der Major League Baseball (MLB). Sie waren schlecht in die Saison gestartet und standen in den Play-offs mehrmals vor dem Out. Für Washington D.C. ist es der erste World-Series-Titel seit 1924, als die Washington Senators erfolgreich waren. Diese zogen 1961 aus der Stadt. Erst 2005 kehrte mit den Nationals eine Baseball-Mannschaft zurück in die Hauptstadt.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ