14. November 2019 11:35

Chronik

Wiederaufbau von Notre-Dame erhitzt die Gemüter

Der Wiederaufbau der bei einem Brand zerstörten Pariser Kathedrale Notre-Dame erhitzt die Gemüter. Der Beauftragte von Präsident Emmanuel Macron, Jean-Louis Georgelin, wies Chefarchitekt Philippe Villeneuve zurecht, er solle "den Mund halten". Der Architekt befürwortet einen historische Rekonstruktion des zerstörten Spitzturms, Präsident Macron will jedoch einen Wiederaufbau in moderner Form.

Der Fünf-Sterne-General Georgelin zeigte sich bei einer Anhörung durch einen Parlamentsausschuss am Mittwochabend entrüstet über das wiederholte Plädoyer von Chefarchitekt Villeneuve für eine historische Lösung. "Ich habe ihm erklärt, er soll den Mund halten", sagte der 71-jährige General, den Macron nach dem Brand am 15. April überraschend mit dem Wiederaufbau beauftragt hatte.

Die Frage des Spitzturms stelle sich erst Anfang 2021, betonte Georgelin. "Wir werden dann die beste Wahl für Notre-Dame, für Paris und die Welt treffen", betonte der General, der von 2006 bis 2010 Generalstabschef der französischen Armee war.

Derzeit sind noch die Arbeiten zur Absicherung der Kathedrale im Gang. Der eigentliche Wiederaufbau soll 2021 beginnen. Macron hat eine Wiedereröffnung der gotischen Kirche bis 2024 versprochen. Experten halten dies für sehr ehrgeizig.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ