28. November 2019 09:27

Stars

Woody Allen spielte früher gern Poker

US-Regisseur Woody Allen hat früher einige Erfolge beim Pokern gefeiert. Als er noch unbekannt war, habe er in London in dem Film "Casino Royale" mitgespielt, erzählte der vierfache Oscarpreisträger Allen (83) im Interview. Damals, Ende der 1960er Jahre, seien auch John Cassavetes, Telly Savalas, Charles Bronson und Lee Marvin für den Dreh von "Das dreckige Dutzend" in London gewesen.

Er sei ein "sehr guter Spieler" gewesen, sagte Allen, der als Regisseur von Filmen wie "Manhattan", "Der Stadtneurotiker" und "Hannah und ihre Schwestern" weltberühmt wurde. "Die anderen haben zum Vergnügen gespielt. Sie haben Spaß gehabt, aber ich habe gespielt, als hinge mein Leben davon ab" - mit Erfolg: Auf diese Weise habe er eine große Menge Geld gewonnen. "Ich habe fast jeden Abend gewonnen; ich habe beim Spielen viel Geld verdient."

In Woody Allens aktuellem Film "A Rainy Day in New York" geht es um Gatsby und Ashleigh, ein junges College-Paar, das in New York ein romantisches Wochenende verbringen möchte. Dann kommt aber einiges anders als geplant - und Gatsby landet unter anderem bei einem Poker-Spiel. Der Film kommt nächste Woche Donnerstag in die deutschen Kinos.

© APA
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ