24. Dezember 2019 12:33

Kultur

Frankreich will seltenes Cimabue-Gemälde im Land behalten

  • Frankreich will das um gut 24 Millionen Euro versteigerte Gemälde "Der verspottete Christus" des italienischen Vorrenaissance-Malers Cimabue im Land behalten.
  • Das kleine Gemälde, nunmehr offiziell ein "nationaler Schatz", zeigt auf einem Goldgrund Christus inmitten einer Menschenmenge.
  • Werke von Cenni di Pepo, wie Cimabue eigentlich hieß, sind sehr selten. (c) APA.
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ