15. Januar 2020 09:44

Wirtschaft

Gerüchte Meinl am Graben könnte 2021 zusperren

  • Vorerst schließt der Delikatessenladen für drei Monate, wegen Renovierungsarbeiten. Der "Kurier" spekuliert aber, dass das Geschäft Meinl am Graben für immer zusperren könnte.
  • Als Gründe nennt der "Kurier" die Vermieter: René Benkos Signa Holding und die Versicherungsanstalt Wüstenrot würden den günstigen Mietvertrag aus den 60er Jahren mit Argwohn betrachten.
  • Außerdem sei die Zeitung darüber informiert, dass der Umbau das Ziel habe eigene Leitungen für Wüstenrot und die Signa Holding schaffen. Der "Kurier" sieht darin ein Anzeichen für ein Ende des Ladens.
  • Vonseiten der Signa hieß es: "Wir kennen die Umbaupläne. Unser Mietverhältnis mit Meinl ist davon unbeeinflusst."
  • Seit Jahren halten sich die Gerüchte, um die Schließung des Delikatessengeschäfts.
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ