9. November 2019 10:47

Politik

Indisches Gericht spricht heiligen Ort Hindus zu

  • Ein Ort, zwei Religionen, ein blutiger Streit: Der Konflikt zwischen Hindus und Muslimen um ein heiliges Areal im nordindischen Ayodhya hatte 1992 zu Ausschreitungen mit mehr als 2.000 Toten geführt - erst jetzt hat das Oberste Gericht des Landes in dem Fall entschieden.
  • Die Richter urteilten, dass Hindus auf einem Areal, wo sie eine Moschee zerstört hatten, einen Tempel für sich errichten dürfen. (c) APA.
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ