3. Januar 2020 13:10

Politik

Salzburger Swap-Prozess: Schaden beantragte eine Fußfessel

  • Nach der rechtskräftigen Verurteilung im Salzburger Swap-Prozess haben drei von vier Verurteilten mit einem unbedingten Strafanteil einen Antrag auf einen elektronisch überwachten Hausarrest gestellt.
  • Darunter befindet sich auch Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ).
  • Die Justizanstalt hat bis zu sechs Monate Zeit, über die Anträge zu entscheiden. (c) APA.
2019 © PULS 4 TV GmbH & Co KG | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ