26. Oktober 2019 11:05

Chronik

Student besuchte Wiener Vorlesung mit "halbgeladener" Waffe

  • Da er in sozialen Netzwerken Gewaltfantasien geäußert haben soll - laut einem "profil"-Bericht behauptet er aber, er wäre gehackt worden -, prüfe auch der Verfassungsschutz den Fall.
  • Zusätzliche, extern gelagerte Munition hatte der Mann demnach nicht dabei.
  • Bezüglich Gewaltfantasien im Zusammenhang mit dem Islam sagte der Student "profil", er sei auf Twitter "gehackt" worden. (c) APA.